Beginn einer etwas anderen Saison

In Zeiten von Corona misslingt das Debut der Zweiten, die Dritte kommt im Pokal eine Runde weiter.

Bezirksliga: TuS 1872 Schwanheim – SV Vikt. Preußen II 7:5

Unsere Aufstellung: Wolfram Mansky, Simon Sprankel, Paul Zielinski, Martin Wehage, Steffen Lochner, Christian Weippert

Der frühe Vogel fängt den Wurm oder in unserem Fall: die Zweite fängt sich
zum Saisonauftakt Schwanheim (ein).

Die Zweite Mannschaft gab ihr Bezirksliga Debut und musste dazu nach Schwanheim reisen. Mit einer soliden Aufstellung ging es darum sich erst einmal an das Niveau der höheren Liga heranzutasten, und natürlich an die veränderte Spielsituation. Mit viel Platz, offenen Türen und beschlagenen Brillen ging es mit dem Spiel los. Wolli und Simon durften an die beiden ordentlich abgetrennten Tische treten und dabei auch ihre Masken ablegen. Als würde die plötzlich erhöhte Sauerstoffzufuhr ihre Leistung steigern legten beide auch stark los, und machten mit ihren Gegnern jeweils kurzen Prozess mit je 3:0.


Nach einer Lüftungs- und Tischreinigungspause durfte dann unser mittleres
Paarkreuz an die Tische. Paul überzeugte mit unerschrockenen Angriffsbällen und gewann 3:0, während sich Martin durch ein unangenehmes Abwehrspiel kämpfen musste. Am Ende reichte es leider nicht bei Martin, sodass die Schwanheimer ihren ersten Punkt einfuhren. Im Anschluss gingen Steffen und Christian an die Tische. Steffen konnte über lange Strecken mithalten, am Ende fehlte es ihm aber in den entscheidenden Momenten an Sicherheit. Christian verpasste den Start und kämpfte sich nach 0:2 Rückstand zurück ins Spiel. Spielerisch auf Augenhöhe hatte sein Kontrahent im vierten Durchgang aber reichlich Glück, was bei dem engen Spielverlauf ausschlaggebend war. So gingen beide Einzel 1:3 verloren und die Schwanheimer hatten auf 3:3 ausgeglichen.


In der nächsten Einzelrotation hagelte es drei knappe 5-Satz Niederlagen für die Zweite. Wolli, Simon und Paul zeigten sich kämpferisch, mit 1-2 Punkten mehr im Enscheidungssatz konnten sich die Gastgeber durchsetzen. Martin probierte viel gegen seinen zweiten Kontrahent, doch es mangelte ihm an der Durchschlagskraft von Paul, sodass er das “Materialbollwerk” seines Gegners nur selten durchbrechen konnte. Mit diesem Einzel machten die Gastgeber ihren 7 Punkt und sicherten sich damit den Sieg des Abends.

Nun waren Steffen und Christians Einzel nur noch Formsache. Doch beide kämpften weiter um die Punkte und um die Ehre und konnten sich jeweils in ihren Einzeln durchsetzen.
Damit ging der Abend mit einem ärgerlichen 5:7 aus, wo ein 6:6 durchaus passender gewesen wäre.

Pokal 1. Kreisklasse: SV Vikt. Preußen III – TV 1874 Bergen-Enkheim V 4:2

Unsere Aufstellung: Christian Weippert, Christof Kranz, Markus Oslislok

Wie es gute alte Tradition ist, erhielten wir in der 1. Runde kein Freilos. Immerhin sollte es eine mehr als anständige Generalprobe für die bevorstehende Saison in der Liga werden – sowohl sportlich als auch in Sachen Hygienevorschriften aufgrund der Corona-Vorgaben des HTTV. Wir erwarteten eine schwierig zu spielende, russisch geprägte Aufstellung unseres Gegners und stellten ein starkes Preußen-Trio dagegen. Wie sich zeigte, war dies auch notwendig, um als Sieger die Halle zu verlassen.

Wir stellten nach TTR-Werten auf, so dass Christian zuerst gegen den Zweier antreten musste. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem unorthodoxen Spiel kam er immer besser ins Rollen. Dank Christians guter Frühform stand schließlich ein 3:1 zu Buche. Am Tisch nebenan legte Christof gegen den Bergen-Enkheimer Topspieler stark los. Danach wurde sein Gegenüber immer sicherer und gewann die nächsten zwei Sätze im Schnelldurchgang. Christof stellte sich nun besser auf die überfallartige Rotation ein, verlor aber trotz Satzball unglücklich und damit das Spiel 1:3.

Markus hatte gegen die hoch gewachsene Nr. 3 zunächst große Probleme mit dessen Reichweite, holte sich den Satz aber noch in der Verlängerung. In der Folge wurde Markus offensiv stärker und seine Platzierungen besser, so dass die nächsten beiden Sätze zum 3:0 Sieg klar gewonnen wurden. Jetzt wäre eigentlich das Doppel an der Reihe gewesen. Allerdings durfte dieses „dank“ Covid-19 nicht ausgetragen werden. Stattdessen kam es zum Spitzenspiel im Einzel, in dem Christian einem Satzrückstand hinterlaufen musste, den er aber recht schnell ausglich. Mit einer Energieleistung holte er sich Satz drei und vier hauchdünn und holte ein 3:1 für die Preußen.

Parallel kamen nun Christof und Markus an die Tische. Corona-bedingt werden alle Einzel ausgespielt und das Match nicht – wie im Pokal gewohnt – bei 4 Spielgewinnen beendet. Es konnte also nochmal spannend werden. Und das wurde es. Beide Preußen mussten über die volle Distanz gehen. Christof legte los wie die Feuerwehr und lag schnell 2:0 in Front gegen die Nummer drei. Doch es war einfach nicht sein Abend. Der Bergen-Enkheimer Spieler kam immer mehr in Fahrt und bog das Match in ein 2:3 um. Markus‘ Begegnung gegen den Zweier dauerte etwas länger, zählte aber zuerst. Er wollte gegen den Ex-Bonameser eine Niederlage aus der Vergangenheit wett machen, was auch klappte. Durch Ausnutzung der Vorhand-Schwäche seines Kontrahenten gelang ihm ein wichtiges 3:2. Der Heimsieg war perfekt.

Eine 2. Pokalvorrunde bleibt den Preußen erspart. Es geht Anfang 2021 direkt mit der Kreispokalendrunde weiter. Dort errang das Team letzte Saison den 2. Platz. Man darf also gespannt sein.

Christian Weippert, Markus Oslislok

Wertgrund Immobilien Logo